Helena von Hutten / Noemi Schrodt

3+2 Kinder, Beruf(ung)smütter, Autorinnen

Die institutionalisierte Kindheit

Die institutionalisierte Kindheit

  Momo und die „Kinder-Depots“ In Michael Endes Roman „Momo“, erschienen 1973, betrügen die „grauen Herren“ die Menschen um ihre Lebenszeit, angeblich zu ihrem Vorteil. Diejenigen, die das Buch aus ihrer Kindheit und Jugend kennen, können sich vielleicht noch an das verstörende Gefühl erinnern, welches die Geschichte von Momo bei ihnen hinterlassen hat. Eltern können sich nicht mehr um ihre… Weiter lesen →

Wir brauchen einen familienfreundlicheren Feminismus

Wir brauchen einen familienfreundlicheren Feminismus

Wir brauchen einen familienfreundlicheren Feminismus Die meisten Frauen in unserer Gesellschaft, um die 30 Jahre alt oder auch jünger oder älter, sind gut ausgebildet, weltoffen, selbstbewusst und emanzipiert. Es sind Frauen, die ganz selbstverständlich in gleichberechtigten Partnerschaften leben. Frauen, die ihre Entscheidungen auf Grundlage dessen treffen, was sie ganz persönlich für richtig halten. Frauen, die sich ihrer Stärken und Schwächen,… Weiter lesen →

Profil Helena von Hutten und Noemi Schrodt

Profil Helena von Hutten und Noemi Schrodt

Helena von Hutten (Jg. 1985) wurde in Schleswig-Holstein geboren. Ihr Psychologie-Studium und ihr Leben brachten sie für sechs Jahre nach Wien, wo auch ihre beiden ersten Kinder geboren wurden. Mittlerweile lebt sie mit Mann und drei Töchtern im Berliner Umland ihr selbstgewähltes Familienmodell als „Vollzeitmutter“. Neben ihren Kindern widmet sie sich dem Malen, Zeichnen und Illustrieren, womit sie sich zu… Weiter lesen →

css.php