Einmal umdrehen bitte! – Warum Dein Baby Dich im Kinderwagen sehen sollte

Mother with toddler son in stroller

Jetzt ist es soweit. Das Kind will nach vorne schauen und die Welt entdecken, natürlich vom Kinderwagen aus. Und schwups wird der Sportaufsatz rumgedreht und das Kind „darf endlich“ nach vorne schauend fahren. Ich muss ganz ehrlich sagen, so habe ich das auch gemacht. Mittlerweile weiß ich jedoch, dass das gar nicht gut für das Kind ist. Nun mag man sich fragen warum das gut ist, weil sie doch eigentlich die Welt entdecken wollen.

 

Exploration braucht Rückversicherung

 

Damit die Kinder erfahren, ob das was sie sehen oder hören, gefährlich oder nicht ist, brauchen sie die Kommunikation mit der Mutter bzw. dem Erwachsenen, der den Kinderwagen schiebt. Woher sollen sie sonst wissen ob die Situation gefährlich ist oder nicht? Wenn z.B. ein großer Hund vorbeikommt und der Erwachsene lächelt, weiß das Kind schnell, dieses Tier ist keine Gefahr und wird mich bestimmt nicht fressen. Kommt aber dieser Hund am Kinderwagen vorbei ohne, dass das Kind sich rückversichern kann geht es automatisch von Gefahr aus, ist unsicher misstrauisch und verängstigt.

 

Dauerstress macht langfristige Schäden

 

Wenn sie also die Mimik und Gestik, also die Rückversicherung nicht haben, artet dies in enormen Stress aus. Folge: Das Baby zieht sich in sich zurück, blockt die gelegentlich beängstigenden neuen Eindrücke ab und lernt, der Welt da draußen zu misstrauen. (http://www.fuerkinder.org/kinder-brauchen-bindung/aktuelles-news/386-ich-seh-dich-buggy-aktion-fuer-kinder)

 

Und Stress wirkt sich auch langfristig schlecht aus: „Kinder lernen schlechter, haben es schwerer, dauerhafte Beziehungen zu entwickeln und Vertrauen aufzubauen, wenn sie unter Stress stehen. Kinder, die den Schiebenden im Blick haben, schlafen doppelt so häufig beim Fahren ein, was von den Wissenschaftlern nicht als Zeichen von Langeweile, sondern von reduziertem Stress gedeutet wird.“ (http://www.welt.de/kultur/article116603807/Dreht-die-Babys-in-den-Buggys-um.html)

 

Versetzt Euch in die Situation der Babys herein

 

Wenn man folgendes Viedo anschaut, dann  ist eine Kinderwagenfahrt selbst für uns Erwachsene total anstrengend und – sind wir mal ehrlich – beängstigend. Oftmals sieht man nicht wo die Geräuschquelle ist, die Höhe des Kinderwagens ist auf der von Auspuffen, Rädern und Tieren und der Reaktionsradius ist extrem eingeschränkt.

Wenn die Kinder groß genug sind sich umzudrehen, mit dem Erwachsenen zu reden, dann kann man nochmal über die Kinderwagenausrichtung nachdenken, aber vielleicht laufen sie ja dann auch schon an der Hand. Ich würde es mit diesem Wissen auf jedenfall anders machen, als ich es bei meiner Tochter tat.

 

Mehr darüber ist auch in folgender Studie nachzulesen:

http://www.fuerkinder.org/files/whats_life_in_a_buggy-Suzanne-Zeedyk.pdf

Artikel von

Jungmutter einer kleinen Tochter, Mompreneuer, Master in interkultureller Kommunikation, ausgebildete Mediatorin

Ein Kommentar

  1. sabi
    sabi at | | Rückmeldung abgeben

    Hi, interessante Seite mit nützlichen Infos und Schön gemacht. Macht weiter

Hallo,
Bitte hinterlassen Sie uns einen Kommentar.

Die Motherbook-Autoren versuchen, alle unerwünschten Beiträge fernzuhalten. Trotzdem ist es uns nicht möglich, alle Beiträge zu überprüfen. Motherbook kann deshalb nicht für den Inhalt der Beiträge verantwortlich gemacht werden. Jeder Nutzer trägt für seine Beiträge die Verantwortung. Wir weisen darauf hin, dass Beiträge, die gegen geltendes Recht verstoßen, auch im Internet der Strafverfolgung unterliegen und zur Anzeige gebracht werden können.

Kommentar hinterlassen

css.php