Ostern im Schnee

Ostern im Schnee

Wollen Familien das Osterfest zu wichtigen gemeinsamen Tagen mit ihren Kindern gestalten, so ist insbesondere von den Müttern matrisophisches Geschick und eine gute Planung gefordert. Es liegt in solchen kalendarischen Höhepunkten eine große Chance für die Stärkung des Familiengefüges und sie bieten die Möglichkeit, Kinder von klein auf mit einem märchenhaften Zauber zu beglücken, der ihnen das Gefühl… Weiter lesen →

Passionsmusik am Karfreitag

Passionsmusik am Karfreitag

J. S. Bach hat als der 5. Evangelist (Albert Schweizer) mit der Johannes und der Matthäus Passion zwei Werke geschaffen, die mit zu den bewegendsten aus der gesamten Musikgeschichte gehören. Unabhängig davon, ob man überhaupt einer und wenn dann welcher Religionsgemeinschaft angehört: diese Musik ist unglaublich ergreifend und thematisiert Schuld, Trauer, Leidensfähigkeit, Gerechtigkeit, Phänomene um unreflektiertes Verhalten in der Masse… Weiter lesen →

Vorbild im Hinblick auf echte Wahlfreiheit für Mütter: Norwegen

Vorbild im Hinblick auf echte Wahlfreiheit für Mütter: Norwegen

In Norwegen scheint man im Hinblick auf echte Wahlfreiheit für Mütter wesentlich  weiter zu sein als bei uns. Das schlägt sich dort auch bei der deutlich höheren Geburtenrate nieder. Mütter in Chefetagen- bei uns noch ein Phänomen mit Seltenheitswert- ist dort bereits Normalität: „In der Chefetage haben fast alle Kinder“

Gehörloses Baby hört die Stimme der Mutter zum ersten Mal

Gehörloses Baby hört die Stimme der Mutter zum ersten Mal

Es ist ein extrem berührendes Video! Einem gehörlos geborenen acht Monate alten Jungen wurde ein Cochleaimplantat nach der Operation aktiviert. Das zu Beginn der Films neutral und gleichgültig nuckelnden Kind hört die Stimme der Mutter das erste Mal. Mit diesem Augenblick fangen seine Augen vor Begeisterung und Staunen an zu leuchten. Es ist wunderbar anrührend zu beobachten, welche intensive Wirkung… Weiter lesen →

Unsichtbare fleißige Arbeitsbienen: Home-Office - Yahoo schafft es ab, Microsoft baut es aus

Unsichtbare fleißige Arbeitsbienen: Home-Office – Yahoo schafft es ab, Microsoft baut es aus

Die Karrierefrauen Sandberg / Facebook und Mayer / Yahoo seien im Mütterkrieg, vermutete Carola Franz am 14.03.2013 am Werke. Ich habe jetzt mal nach Argumenten für und gegen das Home-Office gesucht: Pro Contra Zeit fürs Kind – oder freiwillige Ausbeutung? fragt sich Anette Dowideit in Die Welt Angestellte sind auch im Home Office fleißig, zeigen Studien. Einige… Weiter lesen →

Was wir unseren Kindern vererben....

Was wir unseren Kindern vererben….

…und was nicht. Ich glaube, dass ich den Streit, ob die Gene oder soziale Faktoren für sexuelle Präferenzen bestimmend sind, seit etwa zwanzig Jahren kenne. Nach dem Ende des Humangenomprojekts war klar, dass es ein „Homosexualitätsgen“ so nicht gibt. Also ist das soziale Umfeld verantwortlich? Keineswegs, belegen neueste Studien nun: Muttis Tunte, Papas Lesbe Wie werden Menschen homosexuell?… Weiter lesen →

Damit die Schule die Kreativität nicht erstickt, brauchen wir eine Lern-Revolution

Damit die Schule die Kreativität nicht erstickt, brauchen wir eine Lern-Revolution

Sir Ken Robinsons unterhaltsames und zutiefst bewegendes Plädoyer für die Schaffung eines Bildungssystems, das die Kreativität fördert und nährt (anstatt sie zu untergraben): Schule erstickt Kreativität In diesem bewegenden, witzigen Nachfolger seines legendären Vortrags von 2006 plädiert Sir Ken Robinson für einen radikalen Wechsel von standardisierten Schulen zu personalisiertem Lernen, um Umstände zu schaffen, unter denen die naturgegebenen Talente… Weiter lesen →

Ist Deutschland ein Schlaraffenland für Eltern (und ihre Kinder)?

Ist Deutschland ein Schlaraffenland für Eltern (und ihre Kinder)?

Deutschland ist ein Schlaraffenland für Eltern, behauptete zu Beginn dieser Woche zu meiner Überraschung eine Kommentatorin. In meinem Berufsalltag als Work-Life-Balance-Coach für Eltern erlebe ich das anders…Nun, Frau Hollstein behauptet ja schließlich auch nur, dass Arrangements zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern zur Zufriedenheit aller möglich seien. Die Welt Dabei beruft sie sich auf eine Studie des Bundesfamilienministeriums,… Weiter lesen →