#aufschrei – Ein Überblick über die Sexismus-Debatte der letzten Woche

In der letzten Woche erschütterte ein #aufschrei das Land, seitdem tobt in Deutschland eine hitzige Sexismus-Debatte. Ein Politker machte anzügliche Bemerkungen gegenüber einer Journalistin. Übertrieben & aufgebauscht? Oder doch gerechtfertigt?

Pro Contra
Der spitze Kandidat Heiter bis zotig. Die Begegnung einer stern-Journalistin mit FDP-Spitzenkandidat Rainer Brüderle wirft ein Schlaglicht auf den alltäglichen Sexismus in der Politik. stern Ein Witz mit Brüderle Ist Rainer Brüderle ein Lustmolch? Ein Herrenwitz? Und wenn ja: Ist er damit ein Anschlag auf die Moderne? Die Geschichte des „Stern“ ist mindestens so unseriös wie Brüderles angebliche Sprüche an einer Hotelbar. Kölner Stadt-Anzeigert
 Journalistinnen Freiwild der Politiker? Der umgekehrte Fall ist ebenfalls Realität: Eine Bundestagsabgeordnete wird von Journalisten auf ihre (attraktive) Körperlichkeit reduziert:Medien, die auf Ausschnitte starren. Im politischen Alltag sei sie nie sexuell belästigt worden, meint die Grünen-Politikerin Krumwiede. Aber die Medien berichteten mehr über ihren Körper als über ihre Politik. taz Wie viel Herrenwitz darf sein? Eine Journalistin hat eine Diskussion über Sexismus ausgelöst, indem sie FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle Anzüglichkeiten und Belästigung vorwirft. Das Problem der Debatte: Der Blickwinkel stimmt nicht. Rheinische Post
Auf Augen-, nicht auf Brusthöhe Warum lohnt es sich in der Sexismus-Debatte erneut über die Frauenquote nachzudenken? Weil sexistisches Verhalten auch Benachteiligung im Beruf bedingt ZEIT Brüderle, der “Stern” und die Stunde der Puritaner FDP-Mann Rainer Brüderle fehlt es zweifellos an Stil. Fast die Hälfte der Deutschen fordert deswegen seinen Rücktritt. Diese Sexismus-Debatte offenbart eine ins Kraut wachsende Tugendwächterei. Die Welt
 Nichts weiter als Respekt Das stern-Porträt über Rainer Brüderle hat eine Debatte über Sexismus in Deutschland losgetreten. Warum die Kritik an dem Artikel ins Leere läuft und worum es eigentlich geht. stern
Es ist zum Schreien Auf Twitter explodiert gerade eine Sexismus-Debatte, die den „Stern“-Artikel zu Rainer Brüderle zwar zum Anlass hat, aber weit darüber hinausgeht. Die Debatte ist großartig. FAZ  Prüder in Waffen  Angeblich kämpft die Hamburger Illustrierte „Stern“ jetzt gegen den Sexismus. Aber was steht wirklich drin in der Enthüllungsstory mit dem Titel „Der Herrenwitz“? Eine Textanalyse. FAZ
„Und dann noch ein Jahr später“:  Bei der Sexismus-Debatte um FDP-Politiker Brüderle und die Autorin Himmelreich fällt etwas Wichtiges unter den Tisch: Die traurigen Gründe dafür, warum Frauen schweigen und Zeit brauchen. Handelsblatt Frauen können sich wehren, wenn sie denn wollen Der landesweite Aufstand der Frauen in Sachen Sexismus ist überzogen. Zu sehr wird der unsouveräne Opfer-Diskurs bemüht, der bereits eine einfache Anmache von Rainer Brüderle skandalisiert. Die Welt
Warum sich deutsche Männer über die Sexismusdebatte freuen Ist die Sexismus-Debatte um Brüderle nur der falsche Anlass für eine richtige Debatte? So einfach ist das nicht, aber es besteht Anlass zur Hoffnung: “In einem Land, in dem Rainer Brüderle als Macho gilt, ist für den Mann noch nicht alles verloren.” Tagesspiegel Dann mach doch die Bluse zu! Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei. The European
Sexismus kleingeredet Viel mehr, als dass es sabbert, erfährt Fernseh-Deutschland nicht beim ARD-Talk über “Herrenwitz mit Folgen? Hat Deutschland ein Sexismus-Problem? “. Moderator Günther Jauch versucht nicht einmal, die Debatte ordentlich zu strukturieren. Berliner Zeitung Wie man Womanizern den Stecker zieht Ihr Chef fragte sie einmal: “Was ist los, bist du schlecht gevögelt?” Heute weiß sich unsere Autorin zu wehren. Sie ist sicher: Sex wird in allen Bereichen des Lebens missbraucht. Um Macht zu demonstrieren, um zu Erpressen, als Ausdruck von Gewalt. Tagesspiegel
Karaseks Herrenwitz reloaded Die Sexismus-Debatte nimmt kein Ende. Ausgelöst hat sie der “Stern” mit einem Artikel über FDP-Fraktionschef Brüderle. Auch bei Günther Jauch wird das Thema am Sonntagabend diskutiert – inklusive neuem Herrenwitz. Karasek sei Dank. Rheinische Post Wann überschreitet ein Herrenwitz die rote Linie? Gegen Rainer Brüderle steht der Vorwurf des Sexismus im Raum. Oder war es nur der geschmacklose Witz eines älteren Herren? Schwer zu trennen. ZEIT
Chauvinismus im Kosmos Berlin Rainer Brüderle – ein aufdringlich-schlüpfriger Heranwanzer? Auch wenn der “Stern”-Artikel über den FDP-Fraktionschef übers Ziel hinausschießt: Dass Journalistinnen den Sexismus im Politikbetrieb anprangern, stößt eine wichtige Debatte an. Denn Chauvinismus hat auch mit der Ballung von Macht zu tun. Süddeutsche Zeitung Alarm in Raum 6556 Es war eine Begegnung der dritten Art: Erstmals seit Erscheinen ihres Artikels traf die “Stern”-Reporterin Laura Himmelreich auf FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle, bei einem Pressetermin. Selbst der aufgeregte Berliner Politikbetrieb hat ein solch seltsames Ereignis noch nie erlebt. SPIEGEL
Der Dirndl-Aufschrei Rainer Brüderle und seine Anzüglichkeiten gegenüber einer “Stern”-Reporterin sind auch im Ausland angekommen. Ein paar Kommentatoren wundern sich über den deutschen Sexismus-Aufschrei, in Schutz nimmt den FDP-Mann aber niemand. Österreich streitet derweil über ein handfesteres Problem: Po-Grabscher. SPIEGEL

 

 

Artikel von

2 Töchter, 1 Sohn, verheiratet, Online-Redakteurin, Coach

Hallo,
Bitte hinterlassen Sie uns einen Kommentar.

Die Motherbook-Autoren versuchen, alle unerwünschten Beiträge fernzuhalten. Trotzdem ist es uns nicht möglich, alle Beiträge zu überprüfen. Motherbook kann deshalb nicht für den Inhalt der Beiträge verantwortlich gemacht werden. Jeder Nutzer trägt für seine Beiträge die Verantwortung. Wir weisen darauf hin, dass Beiträge, die gegen geltendes Recht verstoßen, auch im Internet der Strafverfolgung unterliegen und zur Anzeige gebracht werden können.

Kommentar hinterlassen